Das einzig Stete im Leben ist der Wandel


Ihr Lieben,

ich erinnerte mich die Tage an die thematische Ausrichtung des letzten Yoga-Kursblocks. Ein neues Jahr hatte begonnen, ich sprach davon, dass wir in einer Zeit des Wandels leben und gut daran tun präventiv zu üben unsere Komfortzonen zu verlassen bzw. zu erweitern. Dass es gut ist, immer mal andere Perspektiven einzunehmen. Und sei es „nur“ mal den gewohnten Mattenplatz zu wechseln oder erst einmal den Alltag abzuschütteln bevor man sich in die Entspannung legt. Es ging darum sich dem Neuen zu öffnen, um Flexibilität, ums Loslassen. Ich konnte spüren wie groß bei uns allen irgendwo oft der Widerstand gegen Veränderung ist. Wir bleiben lieber im Gewohnten, auch wenn wir schon lange in uns fühlen, dass eine Veränderung ansteht. Corona und der Lockdown haben uns nun ganz real und unmittelbar mit genau diesen Themen konfrontiert.

Nun zeigt sich wie offen und flexibel wir tatsächlich sind im Umgang mit Veränderungen und welche Perspektiven wir diesbzgl. einzunehmen in der Lage sind. Macht es mir Angst, verfalle ich in Panik, halte ich krampfhaft fest, wenn das Gewohnte wegbricht oder kann ich das Neue im Vertrauen annehmen, Altes loslassen und die Chance im Wandel sehen? 

Veränderung ist Transformation. Sie bringt uns weiter, macht uns bewusster, zeigt uns neue Wege zu uns selbst…

Ich trage schon immer ein klares JA zum Leben und damit zum Wandel in mir. Ich bin bereit loszulassen, was nicht mehr stimmt, bereit alle Veränderungen die anstehen anzunehmen und im Vertrauen dem Neuen entgegen zu gehen. Konkret heißt dies, dass ich morgen die Kündigung für unseren Yogaraum einreichen werde. Ich bin seit Mitte März komplett ohne Einnahmen und kann/will die Miete nicht mehr länger tragen. Ab dem 28. März dürften wir zwar wieder offiziell unterrichten, jedoch unter Einhaltung der Abstandsregel, was bedeutet, dass nur max. 4-5 Yogis teilnehmen dürften. Das rechnet sich leider nicht. Außerdem habe ich weder Bock eene meene muh zu spielen, wer kommen darf wer nicht, noch hab ich Bock bei dem Quatsch mit Maske und co. mitzumachen. Ihr kennt mich. Ich hab da meine Meinung und zu der stehe ich auch! Tatsache ist, dass im Moment nichts planbar ist. Keiner weiß wie lange uns Corona noch beschäftigt. Für mich ist es Zeit zum Handeln und neue Wege zu gehen. Die Zeichen könnten gerade eindeutiger nicht sein.

Corona hat mir in den letzten Wochen viele Fragen, Antworten und neue Fragen geschenkt. Es wurde klarer, was sich bereits seit letztem Jahr abzeichnete… für mich steht eine größere persönliche Veränderung an. Manchmal braucht es eben einen äußeren Impuls, wenn man zu länge zögert. Corona ist für mich genau das, ein absoluter Beschleuniger in Bezug auf die persönliche, aber auch gesellschaftliche wie globale Entwicklung. Vielleicht erlebst du das ähnlich. Corona zeigt uns deutlich, dass Sicherheit nur eine Illusion ist.

Ich habe keine Ahnung wohin meine Reise geht, ich spüre einfach nur deutlich, dass es erneut dran ist die Komfortzone die ich mir in den letzten 5 Jahren hier in Droyßig geschaffen habe zu verlassen, um meinem inneren Ruf, meiner Bestimmung zu folgen. Der Weg entsteht beim Gehen…

Das alles mag dich überraschen, vielleicht recht plötzlich und eher nüchtern rüber kommen. Wer mich kennt weiß um meine breite und tiefe Gefühlswelt und das ich ganz genau lausche was dran ist. Ich arbeite aktuell an meiner neuen Website, auf der ich zu gegebenem Zeitpunkt meine Gedanken, Gefühle und die weiteren Wandelschritte gern mit euch teilen möchte. Alles zu seiner Zeit. Gerade tut es mir gut die nächsten Schritte eher sachlich anzugehen und auf das Organisatorische zu beschränken, damit es dich (und mich :-)) nicht erschlägt.

YOGA – Nachfolge

Wie alles wird auch Corona irgendwann ein Ende haben…hoffentlich. Und dann wäre es fantastisch, wenn ihr wie gewohnt eure Matten einnehmen könntet. Ich bin bemüht eine(n) Nachfolger(in) für meine Kurse bzw. die Leitung des Ganzen zu finden. Es steckt viel Arbeit, Leidenschaft und Herzblut darin. Bitte hört euch mit um! Wer könnte sich vorstellen einzelne Kurse (in dem Fall würde ich die Leitung weiter übernehmen) bzw. die komplette Leitung des Yogas zu übernehmen? Den Raum ganz aufgeben zu müssen, würde auch bedeuten, dass die Kurse von Doris, Rüdiger und Ines wegfallen. Bitte helft auch in eurem eigenen Sinne mit, dass es weitergehen kann! Bis Ende der Kündigungsfrist (Mitte August) haben wir gemeinsam Zeit eine Nachfolge zu finden. Es muss nicht ausschließlich Yoga sein! Auch wenn mein Weg erst mal aus Droyßig wegführt, fände ich die Vorstellung toll für Workshops oder YogaSpezials in den schönen Gewölberaum zurück kehren zu können, um euch wiederzusehen.

GUTSCHEINE und KURSKARTEN

Alle die noch offene Gutscheine oder Kurs-Karten haben, möchte ich bitten sich bei mir zu melden, damit wir die zeitnah einlösen können, weil ich gerade nicht sagen kann, wie lange ich noch in der Gegend sein werde.

Soweit die News für den Moment… das darf erst einmal sacken und wirken. Puh, so ewig hab ich noch an keinem Rundbrief gesessen.

Schreib mir gerne, wenn du das Bedürfnis danach hast. Ich fände es schön zu erfahren wie du dich und die aktuelle Zeit erlebst, was dich bewegt, berührt… was darf sich in deinem Leben wandeln?

Ich wünsche euch weiterhin eine gute, wache, bewusste Zeit!

Kribblige Wandelgrüße

Franziska